glow und DRK Berlin wärmen Obdachlose

Alle Jahre wieder kommt die Kälte und damit der mögliche Kältetod für die 6.000 bis 10.000 Obdachlosen in Berlin. glow schenkt den Obdachlosen Berlins Wärmekissen, die auf Knick einige Stunden Wärme ausstrahlen. Die Aktion ruft zu Spenden auf, die dem Wärmebus vom Deutschen Roten Kreuz Berlin zugute kommen. Den Wärmebus steuern jede Nacht Ehrenamtliche wie Hartmus Engel oder Carlo T. durch Berlin, die zum Teil seit 10 Jahren dabei sind.

_DSC0242.jpgVon links nach rechts: Ehrenamtliche vom Deutschen Roten Kreuz und die Vorstandsvorsitzende Gudrun Sturm freuen sich über die Plakataktion. Die glow-Geschäftsführer Sebastian Wilke und Johannes Krempl freuen sich über die Unterstützung vom DRK Berlin.Das Team von glow wünscht Allen eine warme und frohe Weihnachten und ein strahlendes neues Jahr!

_DSC9796.jpgDie Wärmekissen funktionieren nach dem Prinzip Latentwärmespeicher. Die thermische Energie wird frei, wenn die darin enthaltene Flüssigkeit (Natiumacetat-Trihydrat) in den festen Aggregatzustand übergeht. Die gebrauchten Kissen können in den Strumpf gesteckt werden. Sie werden dann von der Agentur wieder im Heißwasserbad „aufgeladen“.

_DSC0373.jpgNachts wird das Plakat durch eine solargetriebene Lichterkette erleuchtet.

_DSC9944.jpgDas Team von glow vor der Plakatstelle. Bei glow arbeiten Designer, Fotografen, Film- und Social Media-Spezialisten, Berater und Strategen interdisziplinär zusammen.

glow Berlin provoziert Zürich

Pallas_Jelmoli_Zürichwirdschöner190909_Pallas_Kliniken_Pressesbilder2Die Pallas Kliniken in der Schweiz haben die Berliner Agentur glow für die Kommunikation der neuen Marke für Schönheitsbehandlungen „Pallas Kliniken Aesthetics“ im Rahmen einer neuen Klinikeröffnung beauftragt. Im Luxuskaufhaus Jelmoli an der Züricher Bahnhofstraße eröffnet am 2. September die Klinikgruppe auf über 900qm ihren neuen Flagship Store und setzt so neue Massstäbe.190909_Pallas_Kliniken_PressesbilderDie Kampagne in Zürich verspricht mit ikonischen Körpern „Zürich wird schöner.“ Die zweite Phase beschreibt mit witzigen Sprüchen die Angebote rund um Faltenbehandlungen, Fettreduktion mittels Kältebehandlung, Fadenlifting und Tattooentfernung. So fordert beispielsweise ein Plakat zur Tattooentfernung mit den Worten auf „Lassen Sie Ihre/-n Ex verschwinden.“190909_Pallas_Kliniken_Pressesbilder18

Weiterlesen

glow warnt vor Anmache im Netz

Im Auftrag für die Landeskommission Berlin gegen Gewalt kreiert glow eine interaktive Ausstellung zum Thema Cybergrooming 
_DSC0746_web
Bei ihrer Präventionsarbeit setzt die Landeskommission Berlin gegen Gewalt in Kooperation mit Innocence in Danger e. V. auf die Werbeagentur glow. Mit der Ausstellung „KLICK CLEVER – WEHR DICH. Gegen Cybergrooming“ will glow 8- bis 10-Jährige altersangemessen über die Vor- und Nachteile des Surfens und Kommunizierens im Internet informieren.

Weiterlesen

glow im Einsatz für die Polizei Berlin

„Wir können Hauptstadt“ ist der neue Slogan für die Kampagne der Polizei Berlin, die von glow in Berlin entwickelt wurde. Die neue Kampagne zeigt die ganze Bandbreite der Herausforderungen für die Berliner Polizei. 190819_Polizei_Berlin_Kampagne_Wir können Haupstadt_quer_1.jpg
Weiterlesen

Trend: Achtsamkeit ist tot und ein Billion-Euro-Business

IMG_5972.jpgWer denkt, der Trend zur Achtsamkeit sei nur ein kurzer Trend, dem schnell wieder die Luft ausgeht, wie beim abschließendes Ommmm nach dem Yoga, hat die Klangschale nicht gehört. Im mindfulness-business werden mittlerweile in den USA allein eine Billion Dollar umgesetzt.  Auch hierzulande kommt das Geschäft in Gang und es entstehen neue Geschäftsfelder zwischen Meditation, Yoga, Therapie, Esoterik und jetzt auch dem Tod. Denn da ist zum Beispiel „WeCroak“, eine App die dich fünf mal am Tag an den Tod erinnert – so wie es bhutanische Mönche empfehlen, um glücklich zu leben.

Seit über einem Jahr bekomme ich auch diese Nachrichten. In Meetings, in Conference calls, mitten beim Feiern oder kurz vor dem Schlafengehen. Es macht pling und automatisch schaue ich auf das Display. „Don´t forget, you´re going to die. Open for a quote …“ Keine Ahnung, ob der Film so wird, wie ich ihn mir vorstelle, keine Ahnung, ob wir den Pitch gewinnen, keine Ahnung, ob meine Kinder das Abi schaffen, keine Ahnung, ob meine Freundin auch morgen noch zu mir steht. Hier ist die EINE große Sicherheit, die wir alle im Leben haben. Und das entspannt den Kopf unheimlich. Mir hilft, es die wichtigen Dinge von den unwichtigen zu trennen. Ich kann die App jedem empfehlen, der bewußter durchs Leben gehen möchte. Erhältlich im App oder Play Store.

So offen war Deutschland am Tag der offenen Gesellschaft

Über 700 Tische in ganz Deutschland. Neuer Rekord beim Tag der offenen Gesellschaft. Im ganzen Land wurde gegessen, getrunken, geredet, diskutiert. Zum Beispiel im Wedding mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier.

View this post on Instagram

Zu Gast an der langen Tafel im Kiez: Am Tag der offenen Gesellschaft essen an mehr als 700 Tischen in ganz Deutschland Anwohnerinnen und Anwohner gemeinsam und diskutieren über Themen, die alle angehen. So auch im Berliner Bezirk Wedding, wo #Bundespräsident #Steinmeier sich heute dazugesetzt hat. Sein Fazit: „Nur wenn wir miteinander sprechen, die Sichtweisen des Nachbarn hören, können wir auch gemeinsam Probleme lösen.“ +++ As a guest at the long table in the neighbourhood: On the day of the open society, local residents eat and discuss at more than 700 tables all over Germany about topics that concern everyone. This is also the case in the Berlin district of Wedding, where Federal President Steinmeier joined in today. His conclusion: "We can only solve problems together if we talk to each other and listen to the views of our neighbours". #tdog19 #dafür @offenegesellschaft #neighbourhood #neighbours #kiez #city

A post shared by Bundespräsident Steinmeier (@bundespraesident.steinmeier) on

„Nur, wenn wir miteinander sprechen, die Sichtweisen des Nachbarn hören, können wir auch gemeinsam Probleme lösen.“

Weiterlesen

glow holt Berliner*innen von der Couch

190611_BerSen_Sport_im_Park_Biege

Die Berliner Kreativ-Agentur glow hat den Zuschlag für die Aktion „Sport im Park“ von der Senatsverwaltung für Inneres und Sport erhalten. Ziel der Kampagne ist eine sportliche Aktivierung der Berliner Bevölkerung. Dazu werden in über 30 Berliner Parks über 100 kostenlose Bewegungsmöglichkeiten mit über 3000 Trainingsstunden für die Berlinerinnen und Berliner angeboten.
„Mit tollen, kostenfreien Sportangeboten und durch moderne Plakat-Motive wollen wir die Berlinerinnen und Berliner motivieren sich sportlich zu betätigen und vom Sofa in die Parks locken“ so Bernd Holm, in der Sportverwaltung verantwortlich für die Kampagne.
Die Plakat-Motive werden in Social Media, auf Plakatflächen rund um Parks, auf Flyern und in Zeitungsanzeigen zu sehen sein. Und natürlich auch auf der Website: https://sportimpark.berlin.de/startseite.html
Bei glow verantwortlich: Idee: Maxime Wijnant, Text: Nele Meissner, Art Direction: Franziska Knoepfel, Creative Direction: Johannes Krempl, Beratung: Claudia von Rönn, Sebastian Wilke
In der Senatsverwaltung für Inneres und Sport: Bernd Holm, Referent für Sportentwicklungsplanung und Dr. Sabine Sabathil