Die Caritas und glow beziehen Stellung für Langzeitarbeitslose

Stell mich an, nicht ab

1900 Aufsteller mit echten Schicksalen, die über QR Codes angehört werden können, sind gerade auf Tour durch ganz Deutschland. Sie werben für eine Anstellung mit unserem Motto:  „Stell mich an, nicht ab.“ Die Aktion hat schon in vielen Städte teils prominente Fürsprecher gefunden – zum Beispiel in Köln, in Trier und in Mainz (bei Kardinal Lehmann). Der Abschluss wird im Oktober in Berlin stattfinden.

 

 

Die „Randfiguren“ stehen stellvertretend für über 1 Million von schwer vermittelbaren Langzeitarbeitslosen. Mit der Aktion soll der direkte Kontakt zwischen potentiellen Arbeitgebern und Langzeitarbeitslosen soll hergestellt werden. Daneben soll die Aufmerksamkeit und Sensibilisierung der Gesellschaft und der Politik für das Thema Langzeitarbeitslosigkeit geweckt werden.

 

Jede der Figuren ist mit einem QR Code bestückt, der zu einem Audiofile führt. Mit einem Smartphone kann man sich so die Geschichte eines von 10 Betroffenen anhören und mitfühlen. Im Kopf hat jede Figur eine „Tag-Cloud“ mit Assoziationen und Begriffen, die eine der 10 echten Schicksale umreißt.

Mehr Infos hier.

Stell mich an, nicht abStell mich an, nicht abStell mich an , nicht ab

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s