„Nur einen Klick entfernt“ liegt der Porno

 

Neue Kampagne wirbt bei Mitgliedern des Bundestages für digitalen Kinderschutz

digitaler Kinderschutzdigitaler Kinderschutz
Die Hälfte aller 6-13-jährigen besitzen ein eigenes Smartphone. 5% der Kinder besitzen gar ein Tablet (Zahlen: Kim Studie). Und es gibt keinen wirksamen Schutz vor verstörenden Inhalten. Das soll sich laut Julia von Weiler, Geschäftsführerin von Innocence in Danger, ändern: „Wir fordern die Parteien zur Wahl auf, digitalen Kinderschutz mit in ihre Agenda aufzunehmen.“ Als Selbsttest  fordert sie auf, die Buchstaben P O R N bei Google einzugeben. Die Suche ergibt Aufklärungsunterricht für Fortgeschrittene.
digitaler Kinderschutz, Kinderpornografie,
Konzipiert, fotografiert und produziert wurde die Kampagne von der Berliner Agentur glow, Die Motive werden als Postkartenkollektion an Mitglieder des Bundestages verschickt.
Die aktuelle Bild am Sonntag (25.06.2017) hat das Thema und Motiv aufgegriffen und hilft mit, die Politik zu digitalem Kinderschutz zu verpflichten.
digitaler Kinderschutz auf die Agenda!

Eine Minute Internet

160519_Infografik_Internet

Die Geschwindigkeit, Größe und Bedeutung des Internets ist unvorstellbar geworden. Die Suchanfragen pro Sekunde bei Google sind nicht nur Legion – sie sind auch profitabel. So kann es sich Googles Mutter „Alphabet“ leisten, pro Jahr etwa 1 Milliarde Dollar einfach für Experimente zu verschleudern. Bei 6,7 Milliarden Gewinnen aus Google … Dass Facebook die vielen Logins gut konvertiert sieht man allein schon am gestiegenen Aktienkurs: +35 % innerhalb des letzten Jahres. Big data ist sichtlich im Kommen. Unternehmen, die big data nutzen, beherrschen, interpretieren ebenfalls. Die große Frage aber ist: spielt Ihre Marke hier eine Rolle? Wenn ja, die gewünschte?

Originalgrafik: Excelacom