glow holt Berliner*innen von der Couch

190611_BerSen_Sport_im_Park_Biege

Die Berliner Kreativ-Agentur glow hat den Zuschlag für die Aktion „Sport im Park“ von der Senatsverwaltung für Inneres und Sport erhalten. Ziel der Kampagne ist eine sportliche Aktivierung der Berliner Bevölkerung. Dazu werden in über 30 Berliner Parks über 100 kostenlose Bewegungsmöglichkeiten mit über 3000 Trainingsstunden für die Berlinerinnen und Berliner angeboten.
„Mit tollen, kostenfreien Sportangeboten und durch moderne Plakat-Motive wollen wir die Berlinerinnen und Berliner motivieren sich sportlich zu betätigen und vom Sofa in die Parks locken“ so Bernd Holm, in der Sportverwaltung verantwortlich für die Kampagne.
Die Plakat-Motive werden in Social Media, auf Plakatflächen rund um Parks, auf Flyern und in Zeitungsanzeigen zu sehen sein. Und natürlich auch auf der Website: https://sportimpark.berlin.de/startseite.html
Bei glow verantwortlich: Idee: Maxime Wijnant, Text: Nele Meissner, Art Direction: Franziska Knoepfel, Creative Direction: Johannes Krempl, Beratung: Claudia von Rönn, Sebastian Wilke
In der Senatsverwaltung für Inneres und Sport: Bernd Holm, Referent für Sportentwicklungsplanung und Dr. Sabine Sabathil

glow und die offene Gesellschaft rufen zu den Waffeln!

IMG_8134glow hat für die Initiative Offene Gesellschaft eine integrierte Kampagne für Großflächenplakaten, CLPs, Print, Film, Web und Social Media gestaltet. Ziel der Kampagne ist es, möglichst viele „Tische“ in ganz Deutschland zum „Tag der offenen Gesellschaft“ zu generieren. Dann gehen Menschen mit ihren Tischen auf die Straße, essen , trinken und diskutieren mit Freunden und Fremden und stärken so den gesellschaftlichen Zusammenhalt. Philip Husemann, Geschäftsführer der Initiative: „Damit nicht nur die lauten Ränder der Gesellschaft zu hören sind, muss sich auch die Mitte der Gesellschaft bemerkbar machen. Dazu gibt es am Tag der offenen Gesellschaft Gelegenheit.“

Die Plakate mobilisieren mit Sprüchen wie „Stellt was auf die Tischbeine“, „Zu den Waffeln!“ oder  „Die Volksseele kocht!“. Sie sind an den Stil von Revolutionsplakaten  angelehnt. Die Website www.tdog19.de dient als Hub und zeigt wo man Tische anmelden oder sich an Tische setzen kann.

190507_IOG_Kampagne_VolksseeleAktivisten und Influencer wie Raul Krauthausen, Kübra Gümusay, Luisa Neubauer oder Omas gegen Rechts  werden in Social Media Filmen gezeigt, wie sie Tische auf die Straße tragen oder fahren.

glow stärkt mit dem Etatgewinn das Agentur-Portfolio für Agendasetting und Campaigning bei politischen und sozialen Themen. Erst kürzlich hatte glow einen Deutschen Preis für Onlinekommunikation, einen German Design Award sowie einen Shortlistplatz beim Politikawardfür die Kampagne „Germany´s next Bundeskanzler“  für die Jungen Unternehmer gewonnen.

We glow for Europe!

190828_Ballon_Final.jpeg
Ein neues Sternzeichen im Berliner Nachthimmel erstrahlte bis zum Wahltag am 26. Mai im Berliner Nachthimmel. Am „Welt-Ballon“ prangten drei beleuchtete Sternenringe mit einem Durchmesser von jeweils acht Metern für Europa. Bei schönem Wetter beleuchteten die Sterne jede Nacht zusätzlich  zum normalen Betrieb von 22 bis 24 Uhr den berliner Nachthimmel.
Der Unternehmerverband der Metall- und Elektroindustrie (ME) wollte damit ein Zeichen setzen für Europa und alle zur Wahl am 26. Mai auffordern. Europa ist für die Unternehmen der Metall- und Elektroindustrie von großer Bedeutung.
IMG_0612
glow Geschäftsführer Johannes Krempl im Glück: „Europa liegt uns persönlich sehr am Herzen und dafür eine Leuchtskulptur in den Himmel zu setzen, ist für „glow“ einfach ein Traum. Wir hoffen, dass wir mithelfen können, dass Europa wieder neu erstrahlt.“
Die Sterne sind vom Lichtkünstler Nils-R. Schultze (http://www.nachleuchten.com) produziert und bestehen aus aufblasbaren Leuchtobjekten mit einem Durchmesser von jeweils 80 cm. Die Betreiberfirma des Ballons Air Service Berlin hat unter der technischen Leitung von Steffen Wardin die wind- und wetterfeste Aufhängung am Ballon bewerkstelligt.
IMG_1815
Auf Kundenseite zeichnen Pressesprecher Alexander Dennebaum, stellvertretende Pressesprecherin Iris Grundmann und Matthias Wellmann, Bereich Kommunikation und Presse verantwortlich.
Erschienen unter anderem in DER SPIEGEL und taz.

Wie man einen neuen Boden als Bühne für Storytelling nutzt

Seit Anfang Januar läuft die neue Kampagne von Parador, dem Hersteller für Lösungen zur Boden-, Wand-und Deckengestaltung aus Coesfeld von der Berliner Agentur glow.

Die fünf Vignetten erzählen jeweils kurze Geschichten aus dem harten Leben eines Bodens, der mal mit Rollerskates befahren, mal mit Steppschuhen, mal mit Blumenerde, mal mit hochhackigen Schuhen malträtiert wird.

Modular ONE ist besonders belastbar, abriebfest, wasserresistent und fusswarm, was in den Filmen dramatisiert wird. Gedreht wurde der Film von Regisseur Christoph Bauer, produziert hat Native Studios.

Die Kampagne läuft mit ausgefeiltem Targeting auf Social Media Kanälen wie Facebook, Instagram und LinkedIn. Die erste Woche brachte überraschend gute Ergebnisse. Mit Abstand am besten konvertiert der Spot mit der jungen Frau mit den kurzen Haaren.

Hier der lange Film mit allen Vignetten.

Vielen Dank an Christoph Bauer und sein Team sowie die Komponistin Anna Kuehlein.

 

glow und Caritas machen den Rechten die Heimat streitig

Die Caritas launcht mit der Berliner Multi-Channel-Agentur glow ihre neue Jahreskampagne „Zusammen sind wir Heimat“.

2017 gilt schon jetzt als Prüfstein für die Demokratie in Deutschland und Europa. Als größter Wohlfahrtsverband Deutschlands arbeitet die Caritas tagtäglich mit Flüchtlingen. Mit der Jahreskampagne 2017 bezieht sie jetzt auch kommunikativ Stellung. „Die Kampagne „Zusammen sind wir Heimat“ zeigt, wie Zusammenleben in Deutschland gelingen kann – auch mit 890.000 Flüchtlingen, die 2015 vor Krieg und Vertreibung nach Deutschland geflohen sind.“ stellt Claudia Beck fest, Leiterin Öffentlichkeitsarbeit bei der Caritas Deutschland. Weiterlesen

Kinder sind kein Sexspielzeug!

Neue Kampagne von glow und Innocence in Danger zum „internationalen Tag gegen Kindesmissbrauch“ warnt mit drastischen Bildern.

Innocence in Danger Sex Spielzeug Kindesmissbrauch SexpuppeZum „internationalen Tag gegen Kindesmissbrauch“ am 19. November startet die Berliner Agentur glow für den Verein Innocence in Danger eine neue Print- und Postkartenaktion. Die Bilder zeigen Kinder wie sie täglich von Pädokriminellen im Netz als „Sexspielzeug“ gesucht werden. Laut Schätzungen der UN und des FBI sind zu jeder Sekunde 750.000 Pädokriminelle online. Sie suchen digital Kontakt zu Kindern, um sie im realen Leben zu treffen und zu missbrauchen. Andere begnügen sich mit Bildern von Kindern, um sich sexuelle Befriedigung zu verschaffen. Wieder andere verkaufen, tauschen und handeln mit Kinderbildern. Im Netz können Täterinnen und Täter Mädchen und Jungen ungestört beobachten und über Plattformen, Spiele oder Chats kontaktieren.

Weiterlesen

New Year, new Social Media – diese 7 Trends sollten Sie nicht verpassen!

Social Media ist, Social Media bleibt, Social Media arbeitet für Sie und Ihren Erfolg – sofern Sie 2015 folgende 7 Strategien verfolgen:

glow_blog_beitrag_oscar_selfie_141229

  1. Content goes social

Wir können es schon nicht mehr hören, aber Content und Social Media Marketing sind in den letzten 12 Monaten noch enger miteinander verschmolzen. Allerhöchste Zeit also, dass Unternehmen ihre Historie und Ideale in die Hände ihrer jungen Kreativen geben und wahrlich fesselnde, innovative und bezaubernde Unternehmens-Geschichten (neu) erzählen. Dabei punkten starke Bilder – v.a. in motion – und Geschichten, die den Nutzer und nicht das Produkt in den Mittelpunkt stellen. Ergo: Der eigene User muss in- und auswendig gekannt werden! Daher steht eine exakte Zielgruppendefinition am Anfang jeder erfolgreichen Marketingstrategie und wird im überfüllten Social-Media-Wald noch mehr zum unerlässlichen Kompass, um nicht vom rechten Marketing-Weg abzukommen.

  1. Was war nochmal viral?

Inhalte, die Punkt eins befolgen, werden dann auch gern und oft geteilt – und das sollte den Geschichtenerzählern am Herzen liegen! Denn 2015 besiegt Sharing das gefürchtete Unwort der Social Media Szene, „Viral-gehen“.

  1. Weg mit Werbung

Authentischer, empathischer Dialog, anstatt offensive Werbung, ist spätesten 2015 oberste Prio! Und warum auch nicht, wo doch gerade das Social Media Marketing einen perfekt auf die eigene Zielgruppe zugeschnittenen Dialog so schnell und einfach wie kein anderes Medium zuvor zulässt. Allerdings nur, wenn da auch jemand ist, der antwortet. Und so entsteht 2015 ein wunderschönes, neues Arbeitsfeld: Social Media Customer Care. Sagen Sie noch heute Ihrer HR Bescheid!

  1. Success is NOW

Wenn uns das Oscar-Selfie eines gelehrt hat, dann, dass Real Time Werbung die Zukunft ist. Dazu gehört Trend Monitoring auf sowohl einer großen, allgemeinen, wie auch einer kleinen, zielgruppenspezifischen Dimension, in jeder Minute eines jeden Tages.

  1. Film and win your personal Ice-Bucket-Challenge

Twitter, Instagram, Vine, Snapchat und Platzhirsch Facebook lassen uns in die Röhre schauen – und das verdammt erfolgreich! Denn während ein Bild mehr als 1000 Worte sagt, spricht ein Video bereits Bände – und genau die wollen die User 2015 hören und vor allem SEHEN!

Außerdem geht der bereits begonnene Trend weiter dahin, dass immer mehr Videos direkt auf Facebook gepostet, statt über Youtube eingebettet werden. – Wissen wir spätestens statt sich Leute Eis über den Kopf schütten.

  1. See you on Insta

Kein Wunder also, dass Instagram, Nummer Eins des bilderzentrierten Social-Media-Marketings, zum weltweiten Siegeszug ansetzt. Mit mittlerweile auch in Deutschland mehr als drei Millionen Usern, dreht sich das super „Socialite“ 2015 nämlich weniger als bisher um Fotos und vielmehr um die super erfolgreichen Micro Videos.

  1. Make it handy

Mit einer weltweiten Mobilfunk-Penetrationsrate von 93% und über 80%iger Nutzung der Social Media Kanäle über Smart Phone oder Tablet, werden optimierte Webseiten und geografisch zielgerichtete Echtzeit-Inhalte ein unentbehrlicher Bestandteil jeder digitalen Marketingstrategie. Das heißt, Unternehmen sollten dringend „mobil“ machen und ihre Webseiten und Onlinestores Handy-kompatibel gestalten. Sonst bekommen sie von den meisten Usern und potentiellen Kunden nicht mehr als einen „feuchten“ Klick.