Wahlspott für die FDP

glow Geschäftsführer Johannes Krempl erklärt, warum der Spot der FDP an der Aufmerksamkeitshürde scheitert.

Eigentlich hätte es ein Home-Run sein müssen. Der Gegner verkündet, die Steuern erhöhen zu wollen. Als Partei der niedrigen Steuern eine Art unfreiwillige Parteispende von SPD und Grünen. Wie konnte die FDP trotzdem so historisch scheitern? Nach der Wahlschlappe werden jetzt die Schuldigen gesucht. Rösler und Brüderle haben sich selbst angezeigt und eliminiert – sogar ihre Facebook Seiten haben sie gelöscht. Aber während mehr als 500 Abgeordnete und Angestellte in Berlin ihre sicher geglaubten Jobs räumen, geht die Suche weiter: wer oder was war außer der Parteispitze noch schuld? War es die Zweitstimmenkampagne? Das falsche Wahl-Programm? Die fehlenden Inhalte? Alles zusammen?

Nichts von dem ist wahr. Der Schuldige ist 1.31 Minuten lang, voller Plattitüden, Peinlichkeiten und elementaren Kommunikationsfehlern.

Der Wahlwerbespot der FDP ist schuld. Weiterlesen