Multimediale Aktion gegen sexuelle Gewalt unter Jugendlichen

Unter dem Slogan „Mach Dich stark! Gegen sexuelle Gewalt unter Jugendlichen“ leihen prominente Schauspieler*innen sowie Influencer*innen der Aktion ihr Gesicht

Cybergrooming, Hate Speech, Nudes, Catcalling und Upskirting – das sind nur einige Phänomene sexueller Gewalt, mit denen Jugendliche in Deutschland konfrontiert sind. Darauf macht der gemeinnützige Verein Innocence in Danger e.V. (www.innocenceindanger.de) in seiner neuesten Kampagne aufmerksam. Startschuss für eine erste Ansprache im Netz ist der 06. Dezember 2020. Das Projekt wird gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

 „Sexuelle Gewalt unter Jugendlichen geschieht jeden Tag mitten unter uns. Darauf wollen wir aufmerksam machen und gleichzeitig Hilfestellung bieten: den Jugendlichen, deren Eltern, aber auch allen Lehr- und Fachkräften, die sie umgeben,“ sagt Julia von Weiler, Vorständin von Innocence in Danger e.V. und fährt fort: „Wir sind überwältigt von der enormen prominenten Fürsprache für das Projekt.“

Multimediales Großprojekt

Das gesamte audiovisuelle Material, welches szenische Clips sowie Statements von Schauspieler*innen und Influencer*innen umfasst, erscheint zunächst auf dem YouTube-Kanal von Innocence in Danger (IiD). Der gemeinnützige Verein veröffentlicht die Videos fortlaufend über einen Zeitraum vom 06. bis zum 20. Dezember 2020. Die Beiträge sowie weiteres, didaktisches Material setzt IiD außerdem in offiziellen Workshops an Schulen ein. Diese Beiträge sowie weiteres, didaktisches Material, das konzipiert wurde, setzt IiD außerdem zukünftig in Veranstaltungen mit Jugendlichen, Eltern und Fachkräften ein.

Die Botschafter*innen der  Kampagne

Mit Aufrufen und persönlichen Erfahrungen bereichern die Schauspielerinnen Anja Kling (“Freud”, “Das Quartett”), Felicitas Woll (“Berlin, Berlin”) sowie Pegah Ferydoni (“SOKO”, “Tatort”) das Projekt. Auch ihr männliches Pendant Hendrik Duryn (“Der Lehrer”) sowie Kampfkünstler Benjamin Piwko (“Tatort”, “Let’s Dance”) melden sich zum Thema sexuelle Gewalt unter Jugendlichen zu Wort. Die prominenten Testimonials äußern sich zudem nicht nur auf Deutsch, sondern auch auf Französisch, Arabisch, Türkisch, Farsi und in Gebärdensprache.

Doch nicht nur die Schauspiel-Prominenz unterstützt das Projekt mit Video-Statements. Auch bekannte Influencer*innen, wie bspw. Louisa Dellert oder Hendrik Giesler, beteiligen sich an der Kampagne, um diesem wichtigen Thema unter Jugendlichen mehr Öffentlichkeit zu verleihen. Der besondere Twist an ihren Statements besteht darin, dass die Zuschauer*innen beim Ansehen des Videos selbst entscheiden können, wie sie in einer bestimmten Situation handeln würden – ganz einfach per Klick.

Workshops mit Jugendlichen geplant

Sämtliche Videos sowie weiteres, eigens für die Kampagne erstelltes Material finden zukünftig in Workshops mit Jugendlichen Verwendung. Die Workshops richten sich an drei Zielgruppen: Jugendliche, die sexuelle Gewalt erleiden; Jugendliche, die sexuelle Gewalt ausüben sowie Jugendliche, die sexuelle Gewalt beobachten und nicht wissen, was sie tun können. So sollen Empathie, Sensibilität für das Thema sexuelle Gewalt, Mut zum Einschreiten und mehr Solidarität unter den Jugendlichen vermittelt sowie Handlungsperspektiven aufgezeigt werden. Auch Eltern sowie Lehr- und Fachkräfte erfahren durch das Projekt Hilfestellung bei der Frage, wie die Problematik mit Jugendlichen adressiert werden kann und wie sie Jugendliche besser unterstützen können. 

Zusammenarbeit mehrerer Agenturen

In das Projekt fließt neben der langjährigen Erfahrung des Teams von Innocence in Danger e.V. die Expertise von sieben Agenturen zusammen. glow entwarf das Screen-Design und betreut die YouTube-Ansprache auf dem Kanal vom langjährigen Kunden Innocence in Danger. Tonka Communications trägt mit den Statements der Influencer*innen zur multimedialen Kampagne bei. Für die szenischen Videos, in der die Jugendlichen die Protagonisten sind, ist LUPA Film verantwortlich. Schürmann PR wirkt durch die prominenten Testimonials an dem Großprojekt mit. Das gesamte didaktische Material für die Workshops entstammt der Agentur Facts and Fiction. Das Konzept einer App, die als Hilfestellung Fachkräfte dienen soll, entspringt der Feder des Unternehmens Mama Systems.

Innocence in Danger und glow bringen Kindesmissbrauch ans Licht

Laut WHO sind in Deutschland jährlich rund 1 Million Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren von sexuellem Missbrauch und sexualisierter Gewalt betroffen. Auf diese erschreckende Zahl macht die Berliner Agentur glow im Auftrag von Innocence in Danger mit einem neuen Film aufmerksam.

200722_IiD_Jahreskampagne_Motiv_Juli_FB_DE_3Mit symbolischen Leuchtreklamen, die auf den Kindesmissbrauch hinweisen, wird darin deutlich, dass er an jedem Ort und vor allem auch in jeder sozioökonomischen Schicht stattfinden kann. Vom Wohnwagen, über ein Mehr- und Einfamilienhaus, bis hin zur ansehnlichen Villa, die Aussage des Films ist unmissverständlich: Es kann überall passieren – wir müssen nur hinsehen.

200722_IiD_Jahreskampagne_Motiv_Juli_FB_DE_2Dadurch wird der Fokus und die Verantwortlichkeit weg von den Betroffenen genommen und stattdessen das Umfeld der Kinder angesprochen, denn wie schon der Unternehmensclaim von Innocence in Danger sagt: Kein Kind kann sich alleine schützen. Jedes Kind, das sexuellen Missbrauch erlebt, hat durchschnittlich 20-40 weitere Personen in seinem Umfeld, deren Pflicht es ist, dieses Kind zu schützen, nach Anzeichen von sexueller Gewalt Ausschau zu halten und zu handeln. Wenn sich ein Kind plötzlich oder schleichend aus unerklärbaren Gründen anders verhält als gewohnt, sich z.B. zurückzieht, aggressiv wird, oder keine Lust mehr auf seine Hobbys hat, dann ist es ein Zeichen dafür, dass es etwas bedrückt. Um herauszufinden, was los ist, müssen sich Erwachsene Zeit nehmen, um mit dem Kind ins Gespräch zu kommen. Werden diese versteckten Andeutungen und die zugrunde liegenden Bedürfnisse übergangen, verlässt Mädchen und Jungen häufig der Mut, sich anderen anzuvertrauen. Andeutungen und Verhaltensänderungen sind die Symbolsprache von Kindern und Teenagern an Erwachsene, die wahrgenommen und richtig interpretiert werden müssen.

200722_IiD_Jahreskampagne_Motiv_Juli_FB_DE_4Ziel des Films ist es also nicht nur generell auf sexuellen Missbrauch in Deutschland hinzuweisen, sondern ganz konkret jeden Erwachsenen dazu aufzurufen bei den eigenen Kindern, bei Nichten und Neffen, Cousinen, und Cousins, Schülerinnen und Schülern oder Kindern aus dem Freundes- und Bekanntenkreis genauer hinzusehen und einzuschreiten. Denn sexueller Missbrauch von Kindern ist gegenwärtiger, als man denkt. Und auch wenn nicht alle Handlungen, die unter sexuelle Gewalt zählen, strafbar sind, verletzen sie doch alle das Kind – psychisch und in den schlimmeren Fällen auch physisch.