glow im Einsatz für die Polizei Berlin

„Wir können Hauptstadt“ ist der neue Slogan für die Kampagne der Polizei Berlin, die von glow in Berlin entwickelt wurde. Die neue Kampagne zeigt die ganze Bandbreite der Herausforderungen für die Berliner Polizei. 190819_Polizei_Berlin_Kampagne_Wir können Haupstadt_quer_1.jpg
Weiterlesen

glow holt Berliner*innen von der Couch

190611_BerSen_Sport_im_Park_Biege

Die Berliner Kreativ-Agentur glow hat den Zuschlag für die Aktion „Sport im Park“ von der Senatsverwaltung für Inneres und Sport erhalten. Ziel der Kampagne ist eine sportliche Aktivierung der Berliner Bevölkerung. Dazu werden in über 30 Berliner Parks über 100 kostenlose Bewegungsmöglichkeiten mit über 3000 Trainingsstunden für die Berlinerinnen und Berliner angeboten.
„Mit tollen, kostenfreien Sportangeboten und durch moderne Plakat-Motive wollen wir die Berlinerinnen und Berliner motivieren sich sportlich zu betätigen und vom Sofa in die Parks locken“ so Bernd Holm, in der Sportverwaltung verantwortlich für die Kampagne.
Die Plakat-Motive werden in Social Media, auf Plakatflächen rund um Parks, auf Flyern und in Zeitungsanzeigen zu sehen sein. Und natürlich auch auf der Website: https://sportimpark.berlin.de/startseite.html
Bei glow verantwortlich: Idee: Maxime Wijnant, Text: Nele Meissner, Art Direction: Franziska Knoepfel, Creative Direction: Johannes Krempl, Beratung: Claudia von Rönn, Sebastian Wilke
In der Senatsverwaltung für Inneres und Sport: Bernd Holm, Referent für Sportentwicklungsplanung und Dr. Sabine Sabathil

Wie man einen neuen Boden als Bühne für Storytelling nutzt

Seit Anfang Januar läuft die neue Kampagne von Parador, dem Hersteller für Lösungen zur Boden-, Wand-und Deckengestaltung aus Coesfeld von der Berliner Agentur glow.

Die fünf Vignetten erzählen jeweils kurze Geschichten aus dem harten Leben eines Bodens, der mal mit Rollerskates befahren, mal mit Steppschuhen, mal mit Blumenerde, mal mit hochhackigen Schuhen malträtiert wird.

Modular ONE ist besonders belastbar, abriebfest, wasserresistent und fusswarm, was in den Filmen dramatisiert wird. Gedreht wurde der Film von Regisseur Christoph Bauer, produziert hat Native Studios.

Die Kampagne läuft mit ausgefeiltem Targeting auf Social Media Kanälen wie Facebook, Instagram und LinkedIn. Die erste Woche brachte überraschend gute Ergebnisse. Mit Abstand am besten konvertiert der Spot mit der jungen Frau mit den kurzen Haaren.

Hier der lange Film mit allen Vignetten.

Vielen Dank an Christoph Bauer und sein Team sowie die Komponistin Anna Kuehlein.

 

Die Caritas geht für bezahlbaren Wohnraum auf die Straße

Die aktuelle Kampagne des Deutschen Caritasverbandes von der Agentur glow zeigt Wohnungsnot in vielen FacettenCaritas_DACH2018_Motiv_Familie_quer_A4

Weiterlesen

glow und Caritas machen den Rechten die Heimat streitig

Die Caritas launcht mit der Berliner Multi-Channel-Agentur glow ihre neue Jahreskampagne „Zusammen sind wir Heimat“.

2017 gilt schon jetzt als Prüfstein für die Demokratie in Deutschland und Europa. Als größter Wohlfahrtsverband Deutschlands arbeitet die Caritas tagtäglich mit Flüchtlingen. Mit der Jahreskampagne 2017 bezieht sie jetzt auch kommunikativ Stellung. „Die Kampagne „Zusammen sind wir Heimat“ zeigt, wie Zusammenleben in Deutschland gelingen kann – auch mit 890.000 Flüchtlingen, die 2015 vor Krieg und Vertreibung nach Deutschland geflohen sind.“ stellt Claudia Beck fest, Leiterin Öffentlichkeitsarbeit bei der Caritas Deutschland. Weiterlesen

Der schöne Schein

Werbung ist uns heilig. Aus diesem Grund konnten wir auch das Aufregerthema der letzten Wochen nicht ignorieren: Der Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst und sein dezenter Hang zum großen Auftritt. Dadurch geriet er schon seit längerem in den Fokus der Medien. Doch erst als die Kosten für den Umbau seinen Bischofssitz allzu stark aus dem Ruder liefen (Die Baukosten stiegen von ursprünglich geplanten 5,5 Millionen Euro auf 31 Million Euro, u.a. wegen Adventskranzhebevorrichtung: + 100.000 Euro. Die Grenze scheint im Moment allerdings nach oben offen.) und ein Antrag auf Strafbefehl wegen Falschaussage hinzu kam, wurde es zum großen Medienhype. Die Bildzeitung brandete Ihn mit dem Nickname “Protz-Bischof“, die Titanic verfasste ein fiktives Interview mit ihrem Homie T-Bartzt, Stefan Raab parodiert singend den Bling-Bling Bischof und Radio Vatikan bekommt von deutschen Journalisten die Tür eingerannt.

blush Tebartz van Elst

Diese mediale Aufmerksamkeit ist Grund genug, einen Facebook-Post zu dem Thema für unseren Kunden blush zu erstellen. Das funktioniert jedoch nur, wenn der Kunde schnell und unkompliziert eine Freigabe für solch eine spontane Aktion erteilt. Denn nur so kann man Werbung mit aktuellen Geschehen verbinden und interessanter machen. Und während unser Bischof sich zum Gang nach Canossa, pardon Rom aufmacht, warten wir wie der Facebook-Post von den Usern aufgenommen wird.

Hoppla, das geht ja gut los: In nur wenigen Stunden wurde der Post ein dutzend Mal geteilt und fast 10.000 mal gesehen.

Unser Fazit: Tebartz-van Elst macht schlechte Werbung für die römisch-katholische Kirche, aber gute für blush.

 

 

Wahlspott für die FDP

glow Geschäftsführer Johannes Krempl erklärt, warum der Spot der FDP an der Aufmerksamkeitshürde scheitert.

Eigentlich hätte es ein Home-Run sein müssen. Der Gegner verkündet, die Steuern erhöhen zu wollen. Als Partei der niedrigen Steuern eine Art unfreiwillige Parteispende von SPD und Grünen. Wie konnte die FDP trotzdem so historisch scheitern? Nach der Wahlschlappe werden jetzt die Schuldigen gesucht. Rösler und Brüderle haben sich selbst angezeigt und eliminiert – sogar ihre Facebook Seiten haben sie gelöscht. Aber während mehr als 500 Abgeordnete und Angestellte in Berlin ihre sicher geglaubten Jobs räumen, geht die Suche weiter: wer oder was war außer der Parteispitze noch schuld? War es die Zweitstimmenkampagne? Das falsche Wahl-Programm? Die fehlenden Inhalte? Alles zusammen?

Nichts von dem ist wahr. Der Schuldige ist 1.31 Minuten lang, voller Plattitüden, Peinlichkeiten und elementaren Kommunikationsfehlern.

Der Wahlwerbespot der FDP ist schuld. Weiterlesen